Wie kündige ich meine Lebensversicherung

Lebensversicherungen gehören zu den beliebtesten Formen der Kapitalbildung, Altersvorsorge und Risikoabsicherung in Deutschland.

Umso überraschender ist es, dass nur jede zweite Lebensversicherung das reguläre Vertragsende erreicht.

Bei Kapitallebensversicherungen sollen es sogar 80 % sein, die vor Ablauf des Vertrages aufgelöst werden.

Die Gründe hierfür sind vielfältig: Plötzlicher Kapitalbedarf, grundlegende Veränderung der Lebensumstände oder Unzufriedenheit mit der schlechten Performance.

Obwohl die Kündigung einer Lebensversicherung für den Versicherungsnehmer erhebliche Nachteile mit sich bringt, ist dieser Weg die häufigste Form der Vertragsauflösung.

Voraussetzungen

Wer seine Lebensversicherung kündigen möchte, kann dies auf einfache Weise tun. Eine schlichte Mitteilung an den Versicherungsgeber reicht.

Zu beachten sind die Fristen. Sie sind für alle Lebensversicherungen – Kapital Lebensversicherungen sowie Risikolebensversicherungen oder gemischte Lebensversicherungen – gleich.

Die Lebensversicherung kann zum Ablauf des Versicherungsjahres mit einer Monatsfrist gekündigt werden.

Bei unterjähriger Zahlung der Beiträge ist eine Kündigung zum Ende des nächsten Zahlungsabschnitts möglich.

Beispiel: die Beiträge werden monatlich entrichtet und der Versicherungsnehmer entscheidet sich am 10. Juni, den Vertrag zu kündigen. Die Kündigung der Lebensversicherung ist in diesem Fall zum 1. August möglich.

Der früheste Zeitpunkt für eine Kündigung der Lebensversicherung ist allerdings der Ablauf des ersten Versicherungsjahres.

Wer eine Lebensversicherung kündigen möchte, sollte sich zur Sicherheit zuvor in den Vertragsbedingungen über die Modalitäten informieren.

Regelmäßig muss der Versicherungsschein dem Kündigungsschreiben beigefügt werden. Der Versicherungsnehmer sollte eine Kopie der Police für seine Akten behalten.

Lebensversicherung kündigen: Muster

Die Kündigung der Lebensversicherung sollte per Einschreiben geschehen, und der Versicherungsnehmer sollte um eine Bestätigung bitten. Sinnvoll ist auch der Widerruf einer erteilten Einziehungsermächtigung:

Betrifft: Kündigung der Lebensversicherung, Versicherungsnummer …

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine oben genannte Lebensversicherung kündige ich zum nächstmöglichen Termin. Gleichzeitig widerrufe ich die von mir erteilte Einziehungsermächtigung für das Konto … bei … über den Kündigungstermin hinaus.

Bitte bestätigen Sie die Kündigung und teilen mir den aktuellen Rückkaufswert mit. Den sich aus dem Rückkaufswert ergebenden Betrag überweisen Sie bitte auf das Konto: Kontoinhaber, Kontonummer, Bankleitzahl.

Freundliche Grüße

Folgen der Kündigung

Mit der Kündigung entfällt die Risikoabsicherung. Die darauf gezahlten Beiträge einer Risikolebensversicherung oder einer gemischten Lebensversicherung gehen verloren.

Bei einer Risikolebensversicherung fällt grundsätzlich kein Rückkaufswert an.

Wer eine Kapitallebensversicherung kündigen will, muss wissen, dass sich seine Ansprüche auf dem Rückkaufswert beschränken.

Auszahlung des Mindestrückkaufswerts

Lebensversicherungsgesellschaften sind verpflichtet, einen Mindestrückkaufswert zu erstatten. Grob beschrieben besteht dieser aus den eingezahlten Sparanteilen an den Beiträgen abzüglich nicht amortisierter Kosten und Provisionen zuzüglich bis zum Vertragsende angefallener Gewinnanteile.

Seit einiger Zeit sind die Lebensversicherer verpflichtet, ihre Versicherten über die Wertentwicklung regelmäßig zu informieren.

Versicherungsnehmer können also in etwa den Rückkaufswert abschätzen, bevor sie ihre Lebensversicherung kündigen.

Höhe oft falsch

Bei größeren Versicherungssummen empfiehlt es  sich aber immer, fachmännischen Rat einzuholen, zum Beispiel bei einer Verbraucherzentrale.

Über die Höhe des Rückkaufswertes gibt es immer wieder gerichtliche Auseinandersetzungen, und der Lebensversicherer muss den Rückkaufswert nicht unbedingt unter Berücksichtigung der neuesten Rechtsprechung abrechnen.

Die Rechtsprechung hat die Tendenz, zugunsten der Versicherungsnehmer zu entscheiden.

Besonderheiten

Es gibt aber durchaus auch Lebensversicherungsgesellschaften, die einen Rückkaufswert auszahlen, der über dem Mindestrückkaufswert liegt.

Eine Besonderheit besteht bei Direktversicherungen (Altersvorsorgeverträge, die über den Arbeitgeber abgeschlossen werden).

Direktversicherungen unterliegen häufig einem Verwertungsausschluss, da sie steuerlich gefördert werden.

Dann entfällt die vorzeitige Auszahlung eines Rückkaufswertes vor Rentenbeginn.

 

Fondsgebundene Lebensversicherung nicht zur Unzeit kündigen

Für die Kündigung selbst gibt es bei einer fondsgebundene Lebensversicherung keine Besonderheiten.

Ob eine vorzeitige Beendigung erfolgen soll und zu welchem Zeitpunkt, sollte aber genau überlegt werden.

Fondsgebundene Lebensversicherungen haben eine höhere Risikoklasse als andere Kapitallebensversicherungen.

Im Grunde gelten dieselben Regeln, als wenn man ohne den Umweg über die Lebensversicherung direkt in Aktien, Aktienfonds, Rentenfonds oder andere Wertpapiere investiert.

Solche Kapitalanlagen bringen nur langfristig eine überdurchschnittliche Rendite und nur wenn in werthaltige und nicht spekulative Wertpapiere angelegt wurde.

Die erste Frage lautet also: Ist die fondsgebundene Versicherung werthaltig? Gab es in der Vergangenheit eine gute Performance und wird in Fonds investiert, die eine überdurchschnittliche Rendite versprechen?

Müssen diese Fragen verneint werden, das ist bei deutschen Lebensversicherungen leider nicht selten der Fall, ist eine sofortige Kündigung und die neue Anlage in andere Finanzprodukte der richtige Weg.

Ist die fondsgebundene Lebensversicherung nach der eigenen Überzeugung werthaltig, wäre eine Kündigung in Zeiten des Kursverfalls falsch und unnötig verlustreich.

Wer den Lebensversicherungsvertrag in diesen Fällen unbedingt vorzeitig auflösen möchte, sollte bessere Zeiten abwarten und den Vertrag gegebenenfalls beitragsfrei stellen.

Besser ist jedoch die vollständige Fortsetzung der Beitragszahlungen, da man in schlechteren Börsenzeiten für weniger Geld mehr werthaltige Fondanteile erhält und dadurch den Ertrag in besseren Börsenzeiten steigern kann.

Alternativen zur Kündigung der Lebensversicherung

Soll die Lebensversicherung wegen eines akuten Geldbedarfs beendet werden, ist der Verkauf auf dem Zweitmarkt die bessere Lösung.

Die Kaufpreise übersteigen dort in der Regel die Rückkaufswerte um einige Prozentpunkte.

Allerdings kann eine Lebensversicherung nur verkauft werden, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind.

Die Aufnahme eines Policendarlehens oder eines durch die Kapitallebensversicherung besicherten Bankkredits ist eine weitere Möglichkeit.

Schließlich ist eine Freistellung eine Erwägung wert.

Jede dieser Möglichkeiten ist für den Versicherten wirtschaftlich vorteilhafter, als die Lebensversicherung zu kündigen und sich mit dem Rückkaufswert zufrieden zu geben.

  • Updated 31. Dezember 2017