Lebensversicherung: Beitrag

Die Beiträge für eine Lebensversicherung sind abhängig vom Alter, Geschlecht und vom Gesundheitszustand des Versicherten.

Vor allem wenn eine Berufsunfähigkeitsversicherung mit einer Lebensversicherung kombiniert wird, spielt auch der Beruf eine Rolle.

Bei einem gefahrgeneigten Beruf (zum Beispiel Sprengmeister) sind die Beiträge höher.

Zahlweise & Einlösungsbeitrag

Lebensversicherungsbeiträge sind während der gesamten Laufzeit konstant. Eine Ausnahme gilt, wenn eine dynamische Lebensversicherung abgeschlossen wird.

Die dynamisierte Versicherungsleistung setzt eine Dynamisierung der Beiträge voraus.

Der Beitrag der Lebensversicherung kann als Einmalbeitrag geleistet werden oder periodisch; monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich.

Der erste Beitrag bei periodischer Zahlweise ist der so genannte Einlösungsbeitrag. Erst mit der Zahlung des Einlösungsbeitrages beginnt der Versicherungsschutz.

Werden Prämien nicht fristgerecht bezahlt, erlischt der Versicherungsschutz und der Lebensversicherer kann nach erfolgloser Mahnung kündigen.

Wird der Einlösungsbeitrag nicht fristgerecht bezahlt, kann der Versicherer vom Lebensversicherungsvertrag zurücktreten und der Versicherungsschutz entfällt rückwirkend.

Brutto – Netto

Es wird zwischen Bruttobeitrag und Nettobeitrag unterschieden. Die Definitionen für beide Begriffe sind unterschiedlich und haben vor allem versicherungsinterne Bedeutung.

Bei Risikolebensversicherungen enthält der Bruttobeitrag oder Tarifbeitrag einen bestimmten Risikopuffer für eine mögliche erhöhte Sterblichkeit.

Tritt diese nicht ein oder wirtschaftet die Versicherung besonders kostengünstig und ertragreich, gibt es Überschüsse.

Diese werden den Versicherten gut gebracht. Sie müssen in solchen Fällen nur den zeitlich variablen Nettobeitrag zahlen. Der Nettobeitrag wird auch Zahlbeitrag genannt.

Die Komponenten der Lebensversicherungsbeiträge

Lebensversicherungsbeiträge haben unterschiedliche Komponenten.

Bei den häufig anzutreffenden gemischten Lebensversicherungsverträgen, eine Kombination aus Kapital Lebensversicherung und Risikoschutz, sind es drei: der Sparanteil, der Kostenanteil und der Risikoanteil.

Nur mit dem Sparanteil der Lebensversicherungsbeiträge wird Kapital gebildet.

Bei Kapital Lebensversicherungen wird der Kostenanteil häufig unterschätzt.

Die Kosten werden mit den Lebensversicherungsbeiträgen in den ersten Jahren verrechnet und können sich erheblich negativ auf die Rendite auswirken; bis zu 20 %.

Beitrag reduzieren

Lebensversicherungen sind langfristige Verträge und es kann vorkommen, dass Versicherungsnehmer von einem bestimmten Zeitpunkt an die Versicherungsbeiträge nicht mehr zahlen können oder zahlen wollen, weil sie bessere Anlagemöglichkeiten entdeckt haben.

Tritt das ein, ist die Kündigung die nachteiligste Lösung, weil der Rückkaufswert vor allem in der Anfangsphase sehr gering ist.

Zur Kündigung gibt es aber einige Alternativen. Man kann die Kapital Lebensversicherung auf dem Zweitmarkt verkaufen oder beleihen. Möglich ist darüber hinaus eine Beitragsfreistellung.

In Betracht kommt schließlich eine Vertragsverlängerung oder eine Verringerung der Versicherungssumme für den Erlebensfall, will man bei einer Lebensversicherung den Beitrag reduzieren.

  • Updated 24. Dezember 2017