Kapital-Lebensversicherung: Altverträge steuerfrei

Ist meine Lebensversicherung steuerfrei? Dass ist eine der meistgestellten Fragen im Zusammenhang Kapitallebensversicherung und Steuer.

In diesem Artikel geht es um Verträge, die bis zum 31.12.2004 abgeschlossen wurden, also vor den umfassenden steuerlichen Änderungen zum 1.1.2005.

Bleibt es bei der Steuerfreiheit der Lebensversicherung oder was passiert mit diesen Verträgen?

Drei Einzelfragen werden behandelt:

Die Absetzbarkeit der Beiträge, Steuerfreiheit bei Auszahlung sowie das Verhältnis Lebensversicherung und Erbschaftssteuer.

 

Ist meine Lebensversicherung steuerlich absetzbar?

Die Frage, ob die Beiträge zur Lebensversicherung steuerlich absetzbar sind, ist oft wesentlich mitentscheidend, wenn jemand eine neue Versicherung abschließen möchte.

Sie stellt sich in diesem Artikel eigentlich nicht mehr, weil es hier um das Verhältnis von Kapitallebensversicherung und Steuer für Verträge geht, die bereits bis zum 31.12.2004 abgeschlossen wurden.

Jeder der seine Versicherung spätestens seit dem 31.12.2004 hat und noch einzahlen muss, kennt bereits die Wirkung der Beiträge im Rahmen seiner Sonderausgabenhöchstbeträge in der persönlichen Steuererklärung.

Es ist durch die steuerlichen Neuregelungen 2005 und 2009 für solche Altverträge kein Nachteil entstanden, denn das Finanzamt führt bei jedem Steuerpflichtigen eine Günstigerprüfung durch.

Dabei prüft es die Absetzbarkeit der Beiträge sowohl nach dem neuen als auch nach dem alten Recht und wendet das für den Steuerpflichtigen günstigste Ergebnis an.

Diese Prüfung ist vorgesehen bis zum Jahr 2019. Dann dürften auch die meisten dieser klassischen Kapitallebensversicherungen von vor 2005 erledigt sein.

 

Sind Auszahlungen aus der Lebensversicherung steuerfrei?

Für die Altverträge besteht ein Bestandsschutz.

In Fällen, wo der Vertrag über mindestens 12 Jahre läuft, für mindestens 5 Jahre Beitrag gezahlt wurde und für den Todesfall ein Schutz von mindestens 60 % besteht, ist der ausgezahlte Betrag der Lebensversicherung steuerfrei.

Ansonsten gehört die steuerfreie Auszahlung von Lebensversicherungen der Vergangenheit an.

eine solche Lebensversicherung Rentenzahlungen vor, gehören die Rentenzahlungen in die Steuererklärung. Werden solche Kapitallebensversicherungen vorzeitig beendet, ist der Ertragsanteil der Versicherung zu versteuern.

Ist für eine Lebensversicherung Erbschaftssteuer zu bezahlen?

Generell ist die Antwort auf die Frage, ob auf eine Lebensversicherung Erbschaftssteuer bezahlt werden muss, mit „ja“ zu beantworten.

Seit 2009 ist sowohl bei einer Schenkung als auch im Todesfall für die Beschenkten oder die Erben einer Kapitallebensversicherung Steuer fällig. Besser gesagt: Der volle Betrag gehört in die Erbschaftssteuererklärung.

Ob es dann tatsächlich zu einer Steuerzahlung kommt, hängt vom Umfang des Erbes und vom Verwandtschaftsgrad zwischen Erblasser und der erbenden Person ab.

Für Ehegatten beispielsweise, gibt es seit dem 1.1.2009 einen Freibetrag von 500.000 Euro. Der Freibetrag für Kinder liegt bei 400.000 Euro. Manches Erbe wird darunter liegen und bleibt –  einschließlich Lebensversicherung – steuerfrei.

 

Ergebnis

Bis zum 31.12.2004 war die klassische Lebensversicherung steuerfrei und deshalb eine lohnende Anlageform.

Auch die Beiträge waren im Rahmen der Sonderausgaben absetzbar, allerdings eingeschränkt von Höchstbeträgen.

Bei Verträgen ab dem 1.1.2005 muss auf den Auszahlungsbetrag einer Kapitallebensversicherung Steuer gezahlt werden.

Nennenswerte steuerliche Vorteile, insbesondere Zulagen, gibt es nur noch für langfristig ausgelegte Versicherungen zur Altersvorsorge, wie z.B. die Riesterrente.

  • Updated 22. Dezember 2017