Beleihen & Verkauf von Lebensversicherungen

 

Eine Alternative zur Kündigung mit der Erstattung geringer Rückkaufswerte ist der Verkauf von Lebensversicherungen.

Auch in Deutschland gibt es einen Zweitmarkt, auf dem Inhaber von Versicherungspolicen ihre Lebensversicherungen verkaufen können. Darüber hinaus ist es möglich, eine Kapitallebensversicherung beleihen zu lassen oder zu verpfänden.

 

Verkauf

Der Verkauf einer Lebensversicherung bringt regelmäßig etwas mehr als die Geltendmachung der Rückkaufswerte. Meistens sind es bis zu 10 %.

Der Zweitmarkt ist in Deutschland nach der Finanzkrise zwar fast völlig zum Erliegen gekommen, aber nach wie vor gibt es eine Reihe von seriösen Policenhändlern.

Beiträge zu verwandten Themen:

Allerdings eignet sich nicht jede Lebensversicherung zum Verkauf. Voraussetzung ist eine bestimmte Mindestversicherungssumme und eine nicht zu lange Restlaufzeit. Manche Aufkäufer handeln außerdem nur Versicherungspolicen ausgewählter Lebensversicherer.

Nach dem Verkauf tritt der Käufer an die Stelle des Verkäufers als Versicherungsnehmer in den Vertrag ein und setzt ihn fort.

Der Lebensversicherer kann den Verkauf von Lebensversicherungen nicht verhindern. Er kann nur dem Auswechseln des Versicherungsnehmers widersprechen.

Geschieht dies, wird der Verkauf vollzogen, indem sich der Käufer die Ansprüche aus der Lebensversicherung abtreten lässt. Die Abtretung wird dem Lebensversicherer angezeigt, verhindern kann er sie ebenso wenig wie den Verkauf der Lebensversicherung.

 

Kapitallebensversicherung beleihen

Dabei handelt es sich wirtschaftlich um Vorauszahlungen auf die Versicherungssumme. Der Versicherungsnehmer erhält von der Versicherung praktisch einen Teil seines bereits eingezahlten Kapitals zur Verfügung gestellt.

Gebräuchlich sind auch die Begriffe Policendarlehen oder Policenkredit. Bei einem Policendarlehen bleibt der Lebensversicherungsvertrag erhalten. Der Kreditbetrag ist meistens auf den Rückkaufswert begrenzt. Wer seine Kapitallebensversicherung beleihen lässt, kann auf verhältnismäßig günstige Konditionen hoffen.

Ein Policenkredit ist nicht nur von dem Lebensversicherer selbst möglich sondern auch von Policenhändlern, die auf dem Zweitmarkt tätig sind. Sie bieten häufig bessere Bedingungen als die Lebensversicherung.

Bei einem Policendarlehen findet grundsätzlich keine Bonitätsprüfung anhand von Schufaauskünften statt.

 

Lebensversicherung verpfänden

Wenn von einer Verpfändung der Lebensversicherung die Rede ist, meint man damit die Besicherung eines normalen Bankdarlehens mit der Versicherungspolice.

Allerdings ist die Verpfändung im rechtlichen Sinne eher die Ausnahme. Rechtlich handelt es sich meistens um eine Abtretung der Lebensversicherung (Sicherungsabtretung).

Die Darlehenssumme wird auch hier häufig durch den Rückkaufswert begrenzt. Die Konditionen sind deutlich günstiger als bei vergleichbaren Krediten ohne Verpfändung der Lebensversicherung. Eine Schufaauskunft wird grundsätzlich nicht eingeholt.

Der Verkauf von Lebensversicherungen ist neben der Kündigung die schlechteste Lösung zur Deckung eines unvorhergesehenen Geldbedarfs.

Günstiger ist es, die Kapital Lebensversicherung zu beleihen oder zu verpfänden. Denn das berührt den Bestand der Lebensversicherung nicht und Versicherungsnehmer profitieren weiter vom am Ende des Vertrages steigenden Ertragsanteilen.